Allnet Flat Vertrag mit Handy oder Smartphone

Allnet Flat Vertrag mit Handy Smartphone

Allnet Flat mit Handy: Verträge im Vergleich

Ein Allnet Flat Vertrag mit Handy oder Smartphone hat einen großen Vorteil – alle Gebühren für Gespräche und mobiles Surfen sowie die Kosten für das Telefon sind bereits in der monatlichen Grundgebühr enthalten. Kunden, die eine Allnet Flat zusammen mit einem vergleichsweise teuren Smartphone, wie etwa dem Apple iPhone 7 oder Samsung Galaxy S8 (Plus) bestellen wollen, müssen zudem den hohen Gerätepreis nicht auf einen Schlag bezahlen, sondern können die Kosten bequem in Raten über einen Zeitraum von zwei Jahren „abstottern“. Wer seinen Vertrag nach 24 Monaten verlängert oder diesen alternativ kündigt und nach Ablauf der Mindestlaufzeit zu einem anderen Anbieter wechselt, braucht sich auch keine Sorgen um etwaige Garantieansprüche beim Handy zu machen, da in dieser Zeit die gesetzliche Gewährleistung greift. Was bei der Bestellung eines Handytarifs inklusive Smartphone dennoch zu beachten ist, welche Angebote es gibt und welche verschiedenen Finanzierungsmodelle existieren, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.


Der richtige Allnet Flat Tarif

    Kriterien bei der Tarifauswahl

  • Mobilfunk-Netz (D1, D2 oder O2)
  • Highspeed-Datenvolumen
  • Leistungsmerkmale (LTE, SMS etc.)
  • Netzbetreiber vs. Discounter
Bei der Entscheidung für eine Allnet Flat mit Smartphone sollten Kunden nicht nur auf den Preis achten. Mindestens genau so wichtig ist die Auswahl des passenden Tarifs. Im Vordergrund stehen hierbei die Frage nach dem besten Mobilfunknetz sowie die Höhe des benötigten Highspeed-Datenvolumens. Unabhängige Tests von Branchenmagazinen wie Connect, ComputerBild oder Chip.de sowie die Stiftung Warentest kommen hier regelmäßig zum dem Urteil, dass das D1 Netz der deutschen Telekom die beste Qualität bei Sprach- und Internetverbindungen liefert. D1 Allnet Flat Tarife sind dafür im Schnitt aber auch etwas teurer als die günstigsten Verträge, welche regelmäßig im O2 Netz angeboten werden. Die D2 Mobilfunk-Infrastruktur von Vodafone erreicht in den meisten Tests einen guten zweiten Platz hinter der Telekom. Der harte Konkurrenzkampf zwischen einer Vielzahl von Billiganbietern im D2 Netz führt dabei dazu, dass Allnet Flat Verträge mit Handy hier nicht selten sehr günstig in guter Netzqualität zu haben sind. Ein Beispiel hierfür sind die Hardware Angebote von 1&1.

Genauso wichtig wie das richtige Netz ist das passend gewählte Datenpaket. Wer nur gelegentlich mobil im Internet surft, kommt mit 500 MB pro Monat sicher aus. Bei regelmäßiger Nutzung sollte eine Allnet Flat mit 2 bis 5GB Daten (oder mehr) in Betracht gezogen werden. Power-Surfer, die gerne Audio- und vor allem Video-Streams, etwa von Youtube, auf dem Smartphone anhören bzw. sehen benötigen schnell 2, 5 oder gar 10 GB Daten pro Monat. Eine relevante Rolle bei der Tariffindung spielen darüber hinaus Leistungsmerkmale wie LTE oder ob bereits eine SMS Flat im anvisierten Vertrag enthalten ist. Eine SMS Flatrate stellt im Regelfall kein Problem dar, da die Bedeutung dieser Text basierten Kommunikationsform dank Whatsapp und Co. immer mehr abnimmt. Zudem sind SMS Flatrates bei bei jedem Anbieter erhältlich. Anders sieht es hingegen beim Thema 4G LTE aus. Discounter im D1 oder D2 Netz bleiben hier bislang aussen vor, so dass Kunden die den neuen Mobilfunkstandard nutzen wollen direkt zu den Netzbetreibern deutsche Telekom oder Vodafone gehen müssen. Im O2 Netz finden sich hingegen auch zahlreiche Discounter mit LTE.

Hardware Finanzierungsmodelle im Überblick

Es gibt aktuell mehrere Finanzierungsmodelle für Hardware, die im Paket mit einem neuen Handyvertrag angeboten wird. Üblich sind vor allem monatliche Aufschläge, welche entweder bereits in der etwas höheren Grundgebühr enthalten oder separat in Rechnung gestellt werden. So sind etwa die Telekom Handytarife jeweils in einer günstigeren Ausführung ohne (SIM-Only) und in einer teureren Variante mit Smartphone erhältlich. Der monatliche Tarif Grundpreis ist dabei jeweils dauerhaft gültig auch wenn nach 2 Jahren kein neues Handy benötigt wird. Kunden sollten den Vertrag also rechtzeitig kündigen, den Tarif wechseln oder beim Anbieter eine Vertragsverlängerung mit neuem Handy anfragen.

Den zweiten Weg geht beispielsweise O2. Hier werden neue Handys unabhängig vom Mobilfunkvertrag per Ratenkauf finanziert. Die Möglichkeit sein neues iPhone 7 oder Samsung Galaxy S8 per Ratenfinanzierung abzubezahlen steht damit auch Kunden anderer Mobilfunkanbieter offen. Bei gleichzeitigem Abschluss eines neuen Allnet Flat Vertrags sowie einer Handy Finanzierung gewährt O2 nicht selten einen beträchtlichen Hardware-Rabatt, was letztlich einer Subventionierung des Endgeräts gleich kommt. Gemein ist beiden Varianten, dass das Smartphone nach Zahlung der letzten Rate ins Eigentum des Kunden übergeht (im Gegensatz zu Finanzierungsmodellen mit Handymiete). Die Bezahlung in Raten ist natürlich auch bei vielen Online-Händlern oder im stationären Handel, etwa im Saturn oder Media Markt möglich. Wer sich sein Smartphone ohne Vertrag kauft, spart unter dem Strich oft sogar gegenüber Paket-Angeboten. Der Grund dafür ist, dass hier auch besonders günstige SIM-Only Verträge diverser Discounter mit in Betracht gezogen werden können. Die Preise für das gewünschte Handy lassen sich bequem im Internet vergleichen (z.B. bei idealo.de).

Fallstrick Hardware Überlassung (Handymiete)

Während die meisten Anbieter im Bestellprozess deutlich machen in welcher Art und Weise das gewünschte Smartphone abgegeben wird, lauern in den AGB’s der Anbieter manchmal auch böse Überraschungen. So stellt Drillisch neue Hardware teilweise nur zum Gebrauch zur Verfügung („Handymiete“). Nach Kritik von Verbraucherschützern hat das Unternehmen diese Praxis zumindest zum Teil korrigiert. Die Hardware Gebrauchsüberlassung bei der Drillisch Marke Yourfone ist mittlerweile nur noch eine von zwei Möglichkeiten in den Besitz eines neuen Smartphones zu bekommen. Seit August 2015 bietet Yourfone neue Smartphones nicht mehr nur zur Miete, sondern auch zum Kauf an. Kunden sollten bei Bestellung daher genau darauf achten, welche Vertragskonditionen für die Hardware gelten, da sonst schlimmsten Falls am Ende der Vertragslaufzeit das Telefon vom Anbieter zurück verlangt werden kann.